BACK TO VOCABULARY WORKSHEETS
Wortschatzübungen: Adjektive, Kleidung und Gepäck

A. Hörverständnis: Mensch, hab’ ich Angst! Benno spricht mit seiner Mutter am Frühstückstisch über seine Probleme. Hören Sie sich das Gespräch an. Lesen Sie dann die Aussagen, und umkreisen Sie das richtige Wort.

1.Benno isst heute relativ [ viel / wenig ] zum Frühstück.
2.Seine Mutter meint, Benno sieht heute [ ernst / heiter ] aus.
3.Benno ist [ selbstsicher / nervös ] , denn er schreibt heute einen Test in Mathematik.
4.Seine Mutter meint, Benno [ will / soll ] mehr lernen.
5.Benno [ muss / will ] seine Hausaufgaben fertig machen, bevor er Fußball spielt.


B. Was ist logisch? Sie sehen fünf Aussagen. Unten sehen Sie für jede Aussage drei Sätze. Umkreisen Sie den Satz, der die Aussage am besten erklärt.

1.Anna vergisst ihre Tasche.
 a.   Anna ist ohne ihre Tasche.
 b.   Anna hat nichts in ihrer Tasche.
 c.   Anna trägt heute eine Tasche.
2.Anna will die Stadt und die Umgebungen sehen.
 a.   Sie will zu Hause bleiben.
 b.   Sie sieht einen Hund.
 c.   Sie möchte das Schloss und die alte Kirche sehen.
3.Gib nicht zu viel Geld aus!
 a.   Nimm das Buch mit!
 b.   Kauf keine Andenken!
 c.   Iss das nicht!
4.Rauchen ist hier verboten!
 a.   Hier kann man Zigaretten rauchen.
 b.   Hier darf man nicht rauchen.
 c.   Hier muss man rauchen.
5.Wie sieht Karin aus?
 a.   Sie trägt einen blauen Mantel.
 b.   Sie kauft Rosen.
 c.   Sie lernt Michael kennen.


C. Jeff reist nach Deutschland. Im Juli macht Annas Bruder Jeff auch eine Reise nach Deutschland. Was nimmt er mit? Kreuzen Sie an, was logisch ist.

Jeff nimmt ..... mit.
     _________ einen Wintermantel_________ den Pass
     _________ einen Hund_________ zwei Koffer
     _________ ein Kleid_________ Reiseschecks
     _________ ein Portmonee_________ Lippenstift
     _________ Unterwäsche_________ Sandalen
     _________ eine Kamera_________ einen Fernseher
     _________ Kreditkarten_________ ein Paar Handschuhe
     _________ den Rasierapparat_________ einen B-H


D. Welches Gepäck? Finden Sie die Satzteile, die zusammengehören.

_______ 1.Im Koffer hat Anna ...b.ihr Portmonee und ihren Flugschein.
_______ 2.Im Kulturbeutel hat Anna ...a.einen Rock, eine Bluse, eine Strumpfhose und einen B-H.
_______ 3.Im Rucksack hat Anna ...c.eine Zahnbürste, einen Lippenstift, und Deo.
_______ 4.In ihrer Handtasche hat Anna ...d.ein Geschenk für die Günthers und ihr Wörterbuch.


E. Was passt nicht? Umkreisen Sie das Wort in jeder Reihe, das nicht mit den anderen zusammengeht.

1.MantelSchalBadeanzugHandschuh
2.SchminkeLippenstiftZahnpastaPortmonee
3.RucksackKleidTascheKoffer
4.SockenStiefelSeifeSchuhe
5.MützeSakkoAnzugSmoking
6.BordkarteReisescheckGürtelPass
7.GeschenkAndenkenBlitzlichtPostkarte


F. Gegenteile. Bernd sagt immer das Gegenteil (=opposite) von Beate. Setzen Sie die Wörter ein, die das Gegenteil von den kursivgedruckten Wörtern bedeuten.

1.Beate:Der Film ist sehr interessant.
 Bernd:Nein, ich finde ihn total ______________________________.
2.Beate:Die Studenten hier sind relativ fleißig.
 Bernd:Glaubst du? Ich finde sie aber wirklich __________________________.
3.Beate:Der neue Mitbewohner sieht ganz freundlich aus!
 Bernd:Ich finde nicht. Er sieht ___________________________ aus.
4.Beate:Unser Hund ist sehr laut.
 Bernd:Aber mein Hund ist nicht laut, sondern er ist _____________________.
5.Beate:Ich finde Onkel Rudi zu ernst.
 Bernd:Ganz im Gegenteil! Er ist ______________________!


G. Lesen: Aus Thereses Tagebuch. Lesen Sie den Auszug aus Thereses Tagebuch über ihre Freundin Bärbl Maierhofer. Bestimmen Sie dann, ob die Aussagen richtig (R) oder falsch (F) sind.

23. Jänner 1928

Meine Güte! Das Leben ist aber ungerecht. Die arme Bärbl hat es nicht leicht. Sie darf nicht mehr mit mir in die Schule kommen! Bärbl muss jetzt zu Hause bleiben und im Haushalt oder auf dem Feld arbeiten. An Wochenenden kocht sie für eine Familie in Lienz.

Seit dem Tod ihres Vaters hat die Familie nicht genug Geld. Bärbl hat nicht mal genug warme Kleidung für den Winter. Morgen sollen alle Schüler ein paar Groschen in die Schule bringen. Dann kauft die Frau Lehrerin Wolle und macht Handschuhe, Strümpfe und einen Pulli für Bärbl. Wir machen uns große Sorgen. Nächste Woche will ich Bärbl besuchen. Ich habe ein nettes Geschenk für sie: eine kleine Flöte aus Holz.

 ungerecht = unfairseit = sinceTod ihres Vaters = death of her father 
 Groschen = centsWolle = woolSorgen = worriesHolz = wood 


Richtig oder Falsch?

________ 1.»Jänner« (23. Jänner 1928) ist das österreichische Wort für Januar.
________ 2.Bärbl ist eine alte Frau.
________ 3.Bärbl muss jeden Tag durch den Schnee zur Schule laufen.
________ 4.Am Samstag arbeitet Bärbl auf dem Feld.
________ 5.Bärbl hat jetzt keinen Vater mehr, und ihre Familie hat wenig Geld.
________ 6.Bärbl braucht Winterkleidung.
________ 7.Morgen sollen die Schüler Geld in die Schule bringen.
________ 8.Die Lehrerin kauft Bärbl neue Handschuhe und einen Mantel.
________ 9.Nächste Woche bringt Therese ihrer Freundin ein kleines Instrument.


BACK TO VOCABULARY WORKSHEETS