BACK TO LYRICS LIST
Nach mir
Herbert Grönemeyer, 1998


Verwandte Sites:
     • Letzte Version, eine informative (offizielle?) Seite
     • Die offizielle Grönemeyer Homepage
     • About.com's "Grönemeyer in The German Classroom"
Groenemeyer

Du setzt mich aus auf ein dunkles Meer, 
Schwimmst nicht mehr hinterher. 
Hast dich weggestohlen, hast dich weggestohlen. 
  
Harte Seele, blonder Blick, 
Feiger Abgang, fieser Trick. 
Kein Prozess, kein Wieso, kein Prozess, kein Wieso. 
  
Lässt mich ertrinken, 
Ertrinken im Strudel. 
Lässt mich zurück ... 
  
Für dein Leben nach mir wünsch' ich dir viel Pech. 
Ich hoffe, es geht dir richtig schlecht. 
In deinem Leben nach mir sollst du dahinvegetieren. 
Ich wünsch dir das Grauen an den Hals, und die Pest. 
  
In Gedanken an dich fahr' ich Autos zu Schrott. 
Pass auf, dass mein Leben nicht aus den Adern tropft. 
Bin traurig, leide nicht; bin traurig, leide nicht. 
  
Du hättest es so gern gesehen, mein ganz langsames Untergehen. 
Mein letztes Gurgeln nach dir, mein letztes Gurgeln nach dir. 
Wünsch dich überall hin, überall hin -- nur nie mehr zu mir. 
  
Für dein Leben nach mir wünsch' ich dir viel Pech. 
Ich hoffe, es geht dir richtig schlecht. 
In deinem Leben nach mir sollst du dahinvegetieren. 
Ich wünsch dir das Grauen an den Hals, und die Pest. 
  
Und ist dein Stern erst gesunken, und gibt der Boden unter dir nach, 
Dann seh' ich dir zu Bein untergehen, meinen Namen auf deinen Lippen. 
Doch dann ist es zu spät ... 
  
Für dein Leben nach mir wünsch' ich dir viel Pech. 
Ich hoffe, es geht dir richtig schlecht. 
In deinem Leben nach mir sollst du dahinvegetieren. 
Ich wünsch dir das Grauen an den Hals, und die Pest. 


BACK TO LYRICS LIST