Thema für den zweiten Aufsatz: Eine Stellungnahme 


Wählen Sie ein aktuelles (=current) Thema, das heute debattiert wird, auf der internationalen Ebene oder in der amerikanischen Gesellschaft oder an der UW-Madison, und nehmen Sie dazu Stellung (=take a position).

Wählen Sie bitte ein kontroverses Thema, wobei es klar entgegengesetzte Meinungen gibt. Zum Beispiel:

•  die gleichgeschlechtliche Ehe soll legalisiert sein
•  man soll mit 18 Jahren Alkohol trinken dürfen
•  die Stammzellenforschung soll mit Steuergeldern finanziert werden
•  die USA sollen ihre Truppen aus dem Irak ausziehen
•  die Abtreibungsgesetze sollen verändert werden
•  usw.


Bitte schreiben Sie nicht über ein Thema, das nicht kontrovers ist (wie z.B. “wir sollen die Umwelt retten” -- denn niemand argumentiert wirklich “wir müssen die Umwelt zerstören”).

Zur Struktur des Aufsatzes:

1.Definieren Sie das Thema (und schreiben Sie einen TITEL dafür), und erklären Sie, welche Stellung Sie dazu nehmen.

2.Erklären Sie, warum das Thema kontrovers ist, und nennen Sie ein paar Argumente (oder Vorteile und Nachteile) zu Ihrem Thema.

3.Begründen Sie Ihre Position mit einer logisch aufgebauten Argument. Wenn nötig sollen Sie etwas Hintergrund (=background) zu dem Thema geben.

 Ihre Argumente können mehrere Aspekte haben. Zum Beispiel könnten Sie ihre Meinung zu dem Thema aus ethischen, philosophischen, politischen oder religiösen Gründen erklären; Sie könnten auch aus persönlicher Erfahrung oder aus faktueller Informationen Ihre Argumente aufbauen.

4.Zum Schluss könnten Sie auch -- wenn Sie wollen -- erklären, warum Sie dieses Thema persönlich interessiert, oder warum Sie glauben, dass es relevant/wichtig ist.


Auf der Rückseite finden Sie eine Liste mit wichtigen Wörtern und Redewendungen, die Sie in ihrem Aufsatz benutzen könnten.

Zur Grammatik und Stilistik:

Versuchen Sie, wenn es passend ist, die stilistischen Punkte, die wir im Kurs besprochen haben, in Ihren Aufsatz einzugliedern -- das heißt, benutzen Sie womöglich die Redemittel zur Übereinstimmung, Nichtübereinstimmung und Zweifelsfällen, die wir gelernt haben. Achten Sie auch auf die grammatischen Punkte, die wir im Kurs besprochen haben, das heißt: Adjektivendungen so wie auch Konjunktionen und Nebensätze. Natürlich sollen Sie auch auf andere grammatische Regeln aufpassen, wie zum Beispiel: Wortstellung und Verbstellung, Verbformen/Zeitformen, Genus, Kasus, usw. Sie sollen die Arbeiten nach Tippfehlern, grammatischen Fehlern, und stilistischen Problemen überprüfen.

Länge: ungefähr 300 Wörter, zweizeilig getippt. Geben Sie bitte die Wortzahl am Schluss.

Die Aufsätze sind am Montag, 28. Februar, einzureichen.


Vorschläge: Wörter zu benutzen, wenn man ein Argument aufbaut:

das Thematopic
die Fragequestion, issue
ich bin der Meinung, dass ...I am of the opinion that ...
meiner Meinung nachin my opinion
glaubento believe or think
halten (für / von)to consider, hold (an opinion about)
ich stimme damit (nicht) übereinI (don’t) agree
ich nehme an, dass ...I assume that ...
es stimmt (nicht), dass ....it’s (not) true that ...
ich bin nicht davon überzeugtI’m not convinced of that
aktuellcurrent, modern
anstößigoffensive
wesentlichessential
unbedingtabsolutely
notwendignecessary
kontroverscontroversial
unerlässlichindispensable
entscheidenddecisive
überzeugendconvincing
schädlichharmful
heutzutagetoday, these days
die Gesellschaftsociety
     -- gesellschaftlich     -- social, societal
die Wertevalues
das Vorbildmodel, example


Übergänge (=transitions):

alsothus, so
daherhence, therefore
deshalb / deswegentherefore, for that reason
zum Schlussin conclusion
zunächst / erstensfirst of all
zweitens, drittenssecondly, thirdly
jedochhowever
auf der einen Seite / einerseitson the one hand
auf der anderen Seite / andererseitson the other hand
offenbarobviously
anscheinendapparently
sicherlichcertainly
auf jeden Fallin any case
selbstverständlichof course, naturally
nichtsdestowenigernonetheless
insofern, dass ...to the extent that ...
in der Tatin fact, indeed
in Wirklichkeitin reality
in der Theorie / in der Praxisin theory / in practice
überhauptat all