Kapitel 7

Redemittel
A.
1. Tatsache
2. Fest
3. steht
4. tatsaechlich
5. Tatsache

B.
1. ausser
2. Ausnahme von
3. ausgenommen

C.
1. Erstens...zweitens
2. -seits...anderer

Grammatik
A.
1. ein Dialog der Reichen
2. die Pflicht aller Laender
3. Katz'Buch
4. Das Umweltministerium der Bundesrepublik
5. die Beduerfnisse der Menschen
6. die Rettung der Waelder
7. Die Ideale vieler Jugendlicher uns(e) rer Gesellschaft
8. Dir umweltfreundlichen Ideen dieser jungen Leute
9. Die Entsorgung von Giftmuell

B.
1. deren
2. Dessen
3. denen
4. Die
5. derer
6. denen
7. Deren
8. Das (referring to the entire statement) / Die (referring to Massnahmen)

C.
1. Meine Eltern lassen sich scheiden.
2. Ich wundere mich ueber ihre Ansichten.
3. Wir wollen uns heute abend entspannen.
4. Ihr koennt euch auf mich verlassen.
5. Sie haben sich vorgenommen, mehr zu leisten.
6. Ich bin sicher, dass er sich irrt.

D.
1. Frau Wagenhuber, haben sie ihren Brief beantwortet/auf ihren Brief
geantwortet.
2. Ich habe den Rat meines Professors befolgt. / Ich bin dem Rat meines
Professors gefolgt.
3. Meine Freunde haben das Matterhorn bestiegen/sind auf das Matterhorn
gestiegen.
4. Der Nationalismus der Bevoelkerung bedroht den Frieden.
5. Bitte beantworten Sie meine Frage/antworten Sie auf meine Frage.
6. Ein Krieg droht zwischen den neuen Staaten. / Zwischen den neuen
Staaten droht ein Krieg.
7. Wir haben die Anweisungen befolgt.  Wir sind den Anweisungen gefolgt.
8. Sie hat ihren Mann mit einem Messer bedroht. / Sie hat ihrem Mann mit
einem Messer gedroht.

E
1. Sie wissen, wir sie das Problem hat bekaempfen muessen.
2. Die Firmen moechten, dass ihre Angestellten
leistungsfaehriger/productiver sind.
3. Wir moechten wissen, wie dir diese Ideeen entwickeln koennen.
4. Wir erwarten, dass die Firmen ihrer Arbeiter nicht ausbeuten.
5. Sie moechten, dass wir diese Fragen beantworten.
6. Die unterentwickelten Laender wollen, dass wir ihnen helfen.
7. Wir glauben/meinen, dass sie fuer die Verluste verantwortlich sind.
8. Unsere Professoren erwarten, dass wir viel leisten.
 

Das passende Wort

A.
1. verantwortlich fuer -ie/schuld an -er
2. verantwortungsbewusste
3. verantwortungsvolle
4. fuer -ie...verantwortlich
5. verantwortlichsbewusst

B.
1. Macht
2. Kraft
3. Kraefte
4. Kraft
5. Macht
6. an -ie Macht

C.
1. Wie soll/sollte man sich in so/solch einer Situation verhalten?
2. Du hast richtig gehandelt, Peter.
3. Heidi hat gehandelt, ohne zu ueberlegen./ Heidi hat ohne zu ueberlegen
gehandelt.
4. Die Jungen haben schlecht benommen.
5. Wie haben sich die Tiere in dem Experiment verhalten? -- Ihr Verhalten
war merkwuerding/seltsam/sonderbar.
6. Fritz hat so getan, als ob er krank waere/als waere er krank.
7. Ihr Gegner wusste nicht, wir er sich bei der Versammlung verhalten
sollte.

D.
1. Die Artikel handeln von unserer Verantwortung fuer die Erde.
2. Es geht um/Es handelt sich um die Energieverschwendung.
3. Es geht darum/ Es handelt sich darum, die Welt zu retten.
4. Wovon handelt das Buch?
5. Das Buch handelt von der Ueberbevoelkerung.

E.
1. neulich/kuerzlich/vor kurzem
2. Neuerdings/ In letzer Zeit
3. neuerdings/in letzer Zeit
4. neulich/kuerzlich/vor kurzem

F.
1. Die Zahl
2. Eine Anzahl
3. Nummer
4. Die Zahl
5. eine Anzahl
6. Zahlen...Zahlen

Wiederholongsuebungen
A.
1. Unser erstes
2. Die Verantwortlichen...die gegenwaertigen...neue
3. den bisherigen bedrohlichen
4. die gegenwaertige
5. unser echten
6. einen realistischen...das Moeglische
7. and(e)ren
8. die bedrohliche
9. die rapide
10. Viele umweltbewusste Jugendliche...wichtige

B.
1. Im...zu
2. Mit...von..an
3. um...fuer
4. vor...auf
5. auf
6. Im...ueber...auf
7. auf...um
8. von
9. um
10. Ausser

C.
1. Die
2. geht
3. einen...es sich...anderen...um
4. fuer
5. handelt...auf
6. sind...die...der
7. als
8. der...Schon
9. Erstens
10. sich...die..-en

D.
1. Die Artikel handeln von der Zerstoerung der Natur.
2. Das Ziel der Verfasser/Autoren ist die Erhaltung der Umwelt.
3. Die Verfasser wollen, dass man sich dieser Probleme bewusst wird/dass
die Menschen/Leute sich dieser Probleme bewusst werden/dass sich
die...werden.
4. Diese kritischen Stimmen sind das Gewissen unserer Gesellschaft.
5. Sie zeigen, wie die Ausbeutung der Natur negative Auswirkungen auf
unser Leben hat.
6. Viele sind sich dessen noch nicht bewusst.
7. Wir brauchen verantwortungsvolle Massnahmen, um Umwelt zu schuetzen.
8. Der Verfasser/Autoren wollen, dass die Bewvoelkerung
verantwortungsbewusster lebt.
9. Sie erwarten, dass jeder zur Erhaltung der Umwelt beitraegt.
10. Wenn wir alle dieses Zil anstreben, werden wir tatsaechlich einen
neuen Anfang machen.

E.
1. bedrohe die ganze Welt
2. haben/haetten unrecht
3. Eigentlich ja, aber.../Ja, der Meinung bin ich eigentlich auch,
aber.../Das mag/kann stimmen/ wahr sein, aber...
4. geht es..um
5. getroffen
6. verlangt
7. Ausser ganz wenigen
8. handeln von
9. Der Zustand..gefaehrlicher
10. Anzahl...,die wir nicht beantworten koennen.

Zusaetzliche Uebungen

A.
1. Non iss schon, Michaela!  Come on and eat, Michaela!
2. Ich weiss schon Matthias, aber ich kann das Essen eben nicht so
hinunterschlingen wie du.  I know, Matthias, but I just can't wolf down
food like you.
3. Der Braten schmeckt aber gut! - Schon, aber die Sosse ist mir zu fett.
The roast is really good! - It is good, but the gravy is too greasy.
4. Ich habe wieder mal enin schlectes Gewissen, weil ich zu viel gegessen
habe. - Ach Matthias, du wirst schon nicht gleich zunehmen.  I feel guilty
again, because I ate too much.-- Oh Matthias, I'm sure you won't gain
weight right away.

B.
1. handelte es sich um -ie/ging es um -ie
2. handelten von -er
3. Es ist eine Tatsache
4. Ausser wenigen (Leuten)
5. Mit Ausnahme von -en -n ...was...betrifft
6. handelt es sich um/geht es um

C.
1. wundere mich
2. sich scheiden lassen
3. mich...erholt
4. sich...schaemt
5. sich (grosse/viel) Muehe geben/sich bemuehen
6. handelt es sich um/geht es um
7. fuerchte mich
8. mir vorgenommen/mich entschlossen
9. sich (impersonal)...verloben
10. mich...verliebe

D.
1. -er...leisten
2. Einerseits...zu..-es...-e...-en
3. uns
4. Zum...-ie -en...anderen
5. fuer -e...-er
6. Schon...fuer...scih...auf -as...er

E.
1. viele meiner deutschen Freunde
2. Die Eltern der jungen Leute
3. Peter Muellers Familie...die Vorschlaege seiner Arbeitsgemeinschaft
4. Das neue Bewusstsein ihrer Soehne und Toechter..der ganzen Familie
5. dieser und and(e)rer Leute...derer

F.
1. Mein Bruder Juergen hat neulich/kuerzlich/vor kurzem seinen Job/seine
Stelle verloren.
2. Seine Firma wollte, dass er mehr arbeitet.
3. Sie erwarteten, dass er auch an Wochenenden arbeiteet.
4. Juergen wusste nicht, was er tun sollte.
5. Sein Vorgesetzer sagte, dass er sich entscheiden sollte/ solle/muesse,
was ihm am wichtigsten sei/waere.
6. Mein Bruder entschied sich dagegen, so viel zu arbeiten.